Modul 7b - Annahorn

  Home      Module     zurück zur Modulübersicht 7     letzte Überarbeitung: 14.10.2015

Planung

Eine Alpentransversale führt unter einer Gebirgskette durch, sei dies das Gotthardmassiv oder die Bergkette zwischen Berner Oberland und dem Wallis.

Das Annahorn ist ein Teil der Gebirgskette, die neben den PAAT-Modulen weiterführt. Die hintere Fortsetzung wird der Kreuzberg sein.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

die Wümme durchquert die Gebirgskette, darunter verschwindet die Alpentrtansversale

das Annahorn im Rohbau

Realisierung

Da das Modul zu schwer würde, haben wir die Landschaft als einzeln abnehmbaren Teil konstruiert. Es erleichtert auch das Aufstellen und ausrichten der Gleismodule und den technische Unterhalt der Gleisanlagen.

Wie gewohnt wurde mit Holzspanten die Grundform definiert, darüber das Fliegengitter getackert und dann gegipst. Im Annahorn kann man fast aufrecht stehen und so den Zugsverkehr in der PAAT beobachten.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

Bilder

Mittlerweile ist das Modul fast fertig gestaltet. Aber für Stuttgart '07 war es wie erwünscht schon ein echter Hingucker!

Wenn dann die Verwitterung der Fellstruktur fertig ist, werden hier die Bilder aktualisiert und ergänzt...

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

ein "kleiner" Hingucker

JU-52

In der Schweiz fliegen die letzten drei JU-52, die noch mit den Originalmotoren unterwegs sind. Hier ist eine von Dübendorf aus unterwegs zu einem Alpenrundflug. Heute ist die Runde um das Annahorn der Höhepunkt!

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

Alpenrundflug ums Annahorn mit der JU-52

Klettergruppe in der Nordwand

Seit Tagen hat die Gruppe auf schöneres Wetter gehofft. Nun steigen sie gekonnt durch die Nordwand am Annahorn.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

Mittlerweile haben wir Kletterer in N gefunden. Sobald die Klettersaison 2013 beginnt, wird die Seilschaft in den Fels einsteigen!

Rettungseinsatz REGA

Nicht jede Wanderung oder Klettertour endet gut. Hier ist einer auf dem Rückweg zusammengebrochen und muss mit dem Heli der REGA Basis Lengwil aus dem unwegsamen Gelände gerettet werden.

Seine Vitalfunktionen werden stabilisiert und wenn er transportfähig ist, in einem kurzen Flug ins Spital Lengwil gebracht.

Wir haben 2008 in Stuttgart Helis in der richtigen Baugrösse gefunden und gleich bestellt! Hier ein Bild vom Probelanden auf der PAAT!

Seit Juni 2013 ist die Windenrettung in der Steilwand in Arbeit! Falls alles passt, wird diese in Stuttgart 2013 erstmals live zu sehen sein.

Und das Loch in der Wand ist keine Schiessscharte der Artillerie, nein, da steckt die Elektronik des Rettungshelikopters drin!

Skizze Helirettung

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

die REGA macht Testlandung und Ortserkundigung für ihr neues Einsatzgebiet

mit einem kleinen Plexiprofil soll der Heli in der Wand gehalten werden - für Transport mit Gelände herausnehmbar

 

die Helielektronik wird in einem herausnehmbaren Lanschaftsteil eingebaut Seitenansicht des Rettungshelis in der Steilwandwenn ein Vogel über den Heli fliegt sieht er seinen Rettungskollegen so ein kleiner Punkt in der grossen Steilwand bringt die Retter zum Patienten
  volle Konzentration für den Piloten - kommt er dem Fels zu nah stürzt alles ab!die Sicht des Geretteten zum Heli (und unsere Sicht in die Elektronik) ein Grössenvergleich der beiden Helis mit einem 2-Frankenstück