Steuerung - Kasten

letzte Überarbeitung: 14.10.2015

Planung

Die drei Steuerwagen sollten alle gleich aussehen und aufgebaut sein. Die Kästen S1 Lengwil und S2 PAAT können unabhängig betrieben werden, der Kasten S3 für die Schmalspur wird nur im Zusammenhang mit dem Kasten S1 Lengwil zu verwenden sein.

Es werden kleine Schränke mit den Massen 60 x 40 cm und einer Gesamthöhe von 85 cm gebaut, fahrbar auf 4 frei lenkbaren Rollen, die vorderen 2 mit Feststellbremse.

Die nach innen versetzte Rückwand erhält eine Kabelaufwickelvorrichtung. Bei S1 und S2 wird eine Steckdosenleiste montiert, an welcher für Unterhaltsarbeiten Maschinen angeschlossen werden können.

Ein Deckel verhindert ein Zerstören der Steuerung während dem Transport und der Lagerung.  Und während dem Aufbau der Module können darauf problemlos Ordner, Papier oder gar Teile abgelegt werden, ohne das Gleisbild oder die Trafos zu beschweren. Der Schutzdeckel wird während dem Fahrbetrieb nach hinten geklappt.

Unter der Gleisbildplatte sind die zentralen Teile der Modellbahn-Steuerung montiert. Das Control-Panel ist nur reingelegt und kann zu Programmierarbeiten rausgenommen werden.

Ob vorne noch Tablare und Türen montiert werden, ist noch offen. Es ist nämlich schön, beim Sitzen die Füsse bequem im Kasten zu lagern ...

  zurück zum Seitenanfang

 

 

Realisierung

Für die PortAlpinAlptransiT ist der Kasten der S2 (Prototyp) schon gebaut. Im Moment noch ohne Deckel. Mittlerweile ist der Kniehebel zur Offenhaltung des Gleisbilddeckels eingebaut. Falls aus den Erfahrungen Anpassungen notwendig sind, können diese problemlos umgesetzt werden. Was auch schon geschehen ist, siehe bei S2!

  zurück zum Seitenanfang

Resultat

Ich bin zufrieden, mal schauen ob ich das nach dem Einbau der Steuerung auch noch bin.

  zurück zum Seitenanfang