Steuerung S2 - PortAlpinAlptransiT

  Home      Module     letzte Überarbeitung: 14.10.2015

Planung

Dieser Steuerkasten auf Rollen beinhaltet die Steuerung für die PortAlpinAlptransiT.

Dazu kommen noch vereinzelte  Schalter für spätere Action rund ums Annahorn.

  zurück zum Seitenanfang




Realisierung

Im September 07 wurde während mehreren intensiven Tag- und Nachteinsätzen die Steuerung in den Kasten eingebaut. Dazu in den Modulteilen die dazugehörenden Steuerelemente und die komplette Verdrahtungen.

Im November 08 wurde die Steuerung erweitert.

  zurück zum Seitenanfang

Steuerung

Die Steuerung ist nur für die PortAlpinAlptransiT gebaut. So kann das Modul 7 unabhängig von anderen -Modulen eingesetzt werden.

Die Steuerung basiert auf den Elementen der Trackswitch  Modellbahnsteuerung von DIGIMOBA und wurde durch die ZembaTech geplant, konfiguriert und mit uns montiert.

  zurück zum Seitenanfang

Funktionen

Grundfunktionen

Die Steuerung  ist aufgeteilt in zwei Gruppen.

Die gelben Fahrstrassen sind alle jene, die sich auf die Anschlüsse auf dem Schweizer Abschnitt beziehen.

Die blauen Fahrstrassen beziehen sich alle auf die möglichen ausländischen Anschlüsse. Seien dies nun NCI- oder sNs-interne Module, die ausländische Strecken (Rechtsverkehr!) und Gelände darstellen.

Standard zu sNs-Blockmodul, Bahnhofbox

Grundsätzlich ist das Modul beidseitig vollkompatibel zur Blocksteuerung der sNs. Vor allem geht es hier darum, dass über die Steuerung der PAAT ein Zug von einem sNs-Block abgeholt werden kann.

Fahrstrassen

Die ganze Steuerung basiert auf der Definition von Fahrstrassen, welche nach der Durchfahrt des Zuges automatisch oder von Hand aufgehoben werden. Diese sind so programmiert, dass keine Flankenfahrten möglich sind.

Heute sind bis zu vier Züge parallel zu handeln. Die Belegtanzeige ist leider noch nicht aktiv und führt zu einer hochkonzentrierten Arbeit des Verantwortlichen an der PAAT.

automatischer Schattenbahnhof

Im ersten Schritt wird diese Funktion noch nicht implementiert.

Der Automatismus soll den SchaBa vom ersten Gleis her füllen. Das heisst, der einfahrende Zug wird automatisch auf das erste freie Gleis gestellt.

  zurück zum Seitenanfang

Um- und Ausbau 2010

Diverse Aus- und Umbauten sind nach den letzten Einsätzen an Treffen und Ausstellungen auf der Liste:

- Aktivkühlung! In der Testphase kamen wir nie an die Temperaturgrenze.
  4 Tage intensiver Ausstellungsbetrieb deckten beim Langzeiteinsatz den Mangel auf

  --> wird nach Umbau der Steuerung entschieden und wenn nötig nachträglich eingebaut

- mehr Möglichkeiten an Fahrstrassen (zwingend 4 müssen möglich sein!)
  -->durch den Lieferanten DIGIMOBA gelöst

- automatisches Auflösen der Fahrstrassen durch den fahrenden Zug
  --> im Bau, wird bis zum Frühling 2011 fertig gestellt und gestestet

- optische Belegtanzeige für einzelne Gleisabschnitte
  --> die DIGIMOBA-Steuerung wurde mit IRRM und Elektronik für die optische Zugspitzen-
       erkennung erweitert

- Eingleiser in den Kurven müssen endgültig raus, Entgleisungsgefahr
  --> noch nicht umgesetzt

- die Eingleiser werden in Fahrtrichtung angeschrägt, damit hängen die Reinigungswagen
  weniger an

  --> Resultat gut, aber noch gibt es bei tiefliegenden Kupplungen gewisse Probleme

- komplett neuer Steuerkasten mit neuem Gleisbild (richtige Darstellung der Weichenlagen)
  --> passt! jetzt versteht jeder der vor dem neuen Gleisbild steht, wie es "da unten" nun
       wirklich aussieht

- Tausch der Trafos gegen Fahrregler von DIGIMOBA und ein 3. Regler für die
  Steigungstrecke

  --> hat sich schon bewährt

- Kurzmodul (40cm) auf der Euroseite für die Bremsstrecke
  -> hat NOA gebaut, siehe Modul 7e, Veloweg

- Videoüberwachung der unterirdischen PAAT Strecken und Weichenstrassen
  --> hat sich bewährt und wird noch ausgebaut

- automatische Fahrstrassenauflösung durch Zugsende
  --> ist nicht realisierbar!

  zurück zum Seitenanfang

Steuerung V2

Nachdem die technischen Probleme (SW der DIGIMOBA Steuerung) gelöst waren, wurde ab Frühling 2010 euphorisch geplant, gezeichnet und gerechnet.

Nach einem über 1 1/2 Jahren dauernden Umbau und einigen Ausstellungen sind wir aber wieder am Nullpunkt angelangt! Die Steuerung mit DIGIMOBA ist für unsere Zwecke nicht geeignet. Hauptgrund sind die verschiedenen Typen von GBS (unterschiedliche Massenverdrahtung), die (für geschobene Züge nötige) optische Zugspitzenerkennung  und vor allem die Inkompatibilität mit der aktuellen sNs-Steuerung!

  zurück zum Seitenanfang

Steuerung V3

Es wurde nach der N-Convention die PAAT in die Ecke gestellt!

Wir bauen eine neue Steuerung und komplett neue Verdrahtung! Dies wird ca. zwei Jahre auern und so lange wird die PAAT an keiner ausstellung mehr im Einsatz sein.

Wie es weitergeht, wird hier zu lesen sein.

  zurück zum Seitenanfang